ARCHIV 2015 - Ortsgruppemarsberg

Direkt zum Seiteninhalt

ARCHIV 2015

ARCHIV
.
.

Mitgliederversammlung 2015

Am Sonntag, den 11.01.2015 lud die IG BCE Ortsgruppe Marsberg zur alljährlichen Mitgliederversammlung ins Bürgerhaus ein.
Nach Begrüßung und Gedenken der verstorbenen Mitglieder berichtete die Vorsitzende E. Brinkerink über Ereignisse und Aktionen im Jahr 2014.
Danach übermittelte der Gewerkschaftssekretär Rudi Fickert Grüße vom Bezirksvorstand Dortmund-Hagen und dankte für die ehrenamtlich geleistete Arbeit des Vorstands.
Weiter informierte er über Leistungen der IG BCE für ihre Mitglieder, u.a. im Todesfall für die Hinterbliebenen, über Rechtsschutz im Sozial- und Arbeitsrecht, über Treuegeld, verbilligte DGB-Reisen, das Urlaubsangebot "Rosenau", u. a.
2015 setzt sich die IG BCE durch Tarifverhandlungen für die Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen ein. Weitere Schwerpunkte sind Vergütung, Demografie, Sozial- und Steuerpolitik, Energie (EEG) und die Gestaltung der Arbeitsbedingungen beim Renteneintritt mit 67, bzw. darüber hinaus.
Weiter erinnerte R. Fickert an "125 Jahre IG BCE und kein bisschen leiser", gleichzeitig an 10 Jahre Ortsgruppe Marsberg, an die geschichtliche Entwicklung und ihre Errungenschaften, wie betriebliche Mitbestimmung, 37,5 Std. Woche, 5Tage Woche, Urlaubs- und Weihnachtsgeld, etc. Zum Schluss lud er alle Mitglieder zur Geburtstagsfeier am 19 September 2015 nach Essen, Zeche Zollverein ein. Unter dem Motto "Wir stehen hinter dir", wird ordentlich gefeiert.

  Seniorennachmittag 2015

  Ortsgruppe Marsberg- Helau

  Am Mittwoch vor Altweiberfastnacht lud die IG BCE Ortsgruppe Marsberg zum fast
  schon traditionellen Seniorennachmittag ins Marsberger Bürgerhaus ein.
  Im bunt geschmückten Saal verbrachte die gut gelaunten, teils kostümierten Gäste
  bei Kaffee, Kuchen und Schnittchen einen fröhlichen, unbeschwerten Nachmittag.
  Mit Musik, humoristischen Einlagen und bekannten Schunkelliedern sorgte der    

  Alleinunterhalter Karl-Heinz Nolte für ein abwechslungsreiches

  Programm und brachte die Senioren so richtig in Bewegung und in
  Karnevalsstimmung.


  Frauenfrühstück der IG BCE Ortsgruppe Marsberg

  Auch in diesem Jahr lud die Ortsgruppe Marsberg der IG BCE anlässlich des

  Internationalen Frauentages zu einem Frauenfrühstück ins SPD Büro in
  Marsberg ein.
In diesem Rahmen referierte die Rechtsanwältin Jutta
  Schwarze aus Bad Arolsen vor 13 Interessierten zum vielschichtigen und   
  umfassenden Thema  "Elternunterhalt". Wer muss wegen seines Ein-
  kommens oder seines Vermögens Unterhalt zahlen und wie wird die
  Heimpflege finanziert?
Anhand einer gut strukturierten, anschaulichen
  Präsentation klärte Frau Schwarze über die Rechte und Pflichten der Kinder
  gegenüber ihren Eltern im Pflegefall auf.
An praktischen Beispielen erläuter-
  te sie die Finanzierung und gab Verhaltensempfehlungen für Betroffene.
  Individuelle Fragen einzelner Teilnehmer/innen wurden von Frau Schwarze
  kompetent beantwortet und führten zu angeregten Diskussionen.

  Elisabeth Bigge

  Ready-Steady-Go

  Die Ortsgruppe Marsberg der IG BCE bedankt sich recht herzlich für
  die Mitorganisation und vertrauensvolle Mitarbeit bei unserem nun zum
  vierten Mal durchgeführten Planspiel Ready-Steady-Go.
Mitverantwortlich
  für den Erfolg waren die achten Klassen und deren Lehrkörper der Gemein-   
  schaftshauptschule Marsberg und
  folgende Institutionen:
  Handwerkskammer Arnsberg, Sozialdienst kath. Frauen Brilon,
  Jugend-Begegnungszentrum Marsberg,
  Betriebsrat WEPA-Giershagen und Betriebsrat RC Ritzenhoff Cristal AG
  Agentur für Arbeit, Berufskolleg Olsberg,
  Volksbank Marsberg, AOK Nordwest Krankenkasse,
  Gewerkschaftssekretäre IG BCE und DGB
  und folgende Firmen und Handwerksbetriebe:
  Ausbilder von RC Ritzenhoff Cristal AG und Ausbilder WEPA-Giershagen,
  Bäckerei Runte, Malerbetrieb GmbH R. Jäger, Schuhhaus Wegener,
  WP Makler für Versicherung und Finanzierung,
  LWL-Krankenpflegeschule, Marienhospital Marsberg,
  LWL- „Haus Stadtberge“,
  H & T Marsberg GmbH u. Co.KG, REWE-Markt Marsberg,
  Autohaus Bunse, Städt. Kindergarten Giershagen,
  Reifenfachbetrieb B. Schulte, Dachdecker Kienz.
  Wir, die Ortsgruppe Marsberg der IG BCE, würden uns freuen die
  vorgenannten
bei unserem Planspiel am 16.06. 2016 wieder mit dabei
  zu haben.

  Mit freundlichen Grüßen
  Vorstand
  der IG BCE Ortsgruppe Marsberg
Familienfahrt am 13.6.2015
der IG BCE Ortgruppe Marsberg nach Hannover

Schon zum 5. Mal ist eine Familienfahrt der Ortgruppe Marsberg durchgeführt worden. Das Ziel war dieses Jahr der Zoo in Hannover. Es nahmen 27 Kinder und 20 Erwachsene aus Brilon, Giershagen, Adorf, Marsberg und Umgebung teil. Sie erlebten dort, bei erstaunlich gutem Wetter, einen kunterbunten Tag wo tierisch viel los war.

Mit den Scout´s konnte man eine geführte Zoo Weltreise unternehmen und interessante Details erfahren. Die sensationelle Robbenshow war atemberaubend und hat richtig Spaß gemacht. Hier war der Höhepunkt ein Flug des riesigen Weißkopfseeadlers über die Köpfe des Publikums. Besonders den Kindern hat der Bereich von Mullewapp extrem gut gefallen, sie wollten nicht mehr dort weg, die super Rutsche, Streichelzoo und Erlebnisspielplatz waren zu verlockend.
Ein aus seinem Gehege abgehauener Pelikan belustigte einige Kinder der Familienfahrt sehr.
Da die IG BCE in diesem Jahr 125- jähriges Jubiläum feiert, sponserte sie nicht nur den Bus und das Eis sondern einmalig auch die Führung und den Eintrittspreis der Kinder.
Rundum wieder ein gelungener Ausflug für alle Teilnehmer.
Bildungsfahrt nach Berlin vom 15.06.-17.06.2015

Drei Tage Berliner Luft geschnuppert.

"Demokratie und Engagement aus der Geschichte lernen", so lautete das Thema eines 3-tägigen Seminars unter der Leitung von Karl-Georg Metschies, zudem die IG BCE Ortsgruppe Marsberg in Zusammenarbeit mit dem Heinz-Kühn-Bildungswerk Dortmund eingeladen hatte.
Auf dem Weg dorthin besuchte die 16-köpfige Gruppe zunächst die Gedenkstätte " Deutsche Teilung Marienborn" am ehemaligem gleichnamigen Grenzübergang. In einer sachkundigen, interessanten Führung mit ausführlichen Erklärungen zu den Machenschaften des DDR-Regimes wurde das Ausmaß des kranken Systems sehr deutlich.
Danach ging es weiter Richtung Berlin. Mit einem Abendessen, einem anschließendem Spaziergang unter den Linden und durch das Brandenburger Tor und einer Informationsveranstaltung im Plenarsaal des Deutschen Bundestages endete der Tag.
Am nächsten Tag stand zunächst "mit Siebenmeilenstiefeln durch da Jüdische Museum " aus dem Plan. Es zeigt dem Besucher eindrucksvoll zwei Jahrtausende deutsch-jüdische Geschichte. Der zickzackförmige Bau geht auf einen Entwurf des amerikanischen Architekten Daniel Liebeskind zurück und soll an einen geborstenen Davidstern erinnern. Auch in der Leestelle des Gedenkens erinnert die begehbare Installation "Gefallenes Laub" an die Opfer des Holocaust, aber auch an alle unschuldigen Opfer dieser Welt. In einer weiteren Installation in 16 Räumen der Sonderausstellung "Gehorsam" wird ein eindrucksvoller Bogen aus der Zeit des AT bis zu den heutigen Bootsflüchtlingen gespannt. Dieses Museum muss man erleben. In der Gruppe lösten die Kunstwerke Betroffenheit aus und führten zu anregenden Diskussionen.
Nach dem Mittagessen kam es zu einem Austausch aktueller Fragen mit dem SPD-Bundesabgeordneten des HSK, Dirk Wiese in einer angenehmen Atmosphäre. Beim Besuch der Blindenwerkstatt von Otto Weidt im Anschluss daran wurde in einer eindrucksvollen Führung am Beispiel dieses Mannes erzählt, dass es im "Dritten Reich" mitten in Berlin auch Widerstand gab. Bei der späteren Stadtrundfahrt begab sich die Gruppe auf politische, kulturelle und geschichtliche Spuren Berlins.
Den Abschluss des anspruchsvollen Seminars bildete am letzten Tag der Besuch der Dokumentationsstätte "Topographie des Terrors" auf dem Gelände des ehemaligen Sitzes der Gestapo. Im Mittelpunkt der Dauerausstellung stehen die zentralen Institutionen von SS und Polizei im "Dritten Reich", sowie die von ihnen europaweit verübten Verbrechen.
Auf der Heimfahrt waren sich alle einig: Berlin ist immer wieder eine Reise wert!
Elisabeth Bigge
Auf in den Harz!!!

Die alljährliche Seniorenfahrt der IG BCE Ortsgruppe Marsberg Anfang September
2015 führte in diesem Jahr nach Wernigerode in den Harz.
Ca. 80 Personen nahmen daran teil.
Nach einem Frühstück im Freien auf einem
Parkplatz ging es zunächst nach Darenburg zur Besichtigung der Glasmanufaktur
Harzkristall, die einzige noch
produzierende Glashütte in Sachsen-Anhalt.
1949 begann hier in der Petersmühle die wechselvolle Geschichte der Darenburger
Glashütte.
Damals wie heute wird nach traditioneller Handwerkskunst täglich am
Hüttenofen Glas geschmolzen und in einmaliger Handarbeit weiterverarbeitet.
Während eines Erlebnisrundgangs erfuhren die Senioren wie Glas entdeckt wurde   
und wie die Manufaktur entstanden ist. Sie konnten einen Blick hinter die Kulissen
der Glasmacherkunst werfen und Wissenswertes rund um die Herstellung von Glas
erfahren, auch die Entstehung eines Lampenschirmes mithilfe der Glasmacherpfeife
erleben. Glas ist schließlich aus unserem Leben nicht wegzudenken.
Danach ging es weiter in das malerische, gemütliche Fachwerkstädtchen
Wernigerode. Während eines längeren Aufenthaltes konnte jeder die besondere
Atmosphäre dieses Harzortes genießen. Mit einem Abendessen auf der Königs-Alm
in der Wanderregion
Nieste bei Kassel endete die Seniorenfahrt.
Elisabeth Bigge  
 
125-Jahr Feier der IG BCE

Zum 125-jährigen Jubiläum der IG BCE am 19.09.2015 auf dem Gelände des UNESCO -Welterbes Zeche Zollverein fuhr die IG BCE Ortsgruppe Marsberg mit 73 Gewerkschaftlern/innen zum Mitgliederfest nach Essen.
Rund 30 000 Menschen waren gekommen, um zu gratulieren. Davor, dazwischen und nach der zentralen Eröffnung u.a. mit dem Gewerkschaftsvorsitzenden Michael Vassiliadis und der Ministerpräsidentin von NRW Hannelore Kraft sowie dem Ruhrkohlechor erwartete die Teilnehmer ein abwechslungsreicher, geselliger Tag. Dazu gehörten ein buntes Bühnenprogramm, mit Musik, Comedy und Kabarett, Besichtigungen, Ausstellungen, Führungen etc. und natürlich Essen und Trinken für jeden Geschmack.
Elisabeth Bigge
Jubilar Feier der IG BCE Ortsgruppe Marsberg 24.10.2015

Ende Oktober 2015 fand im Dorfkrug in Giershagen die alljährliche Jubilar Ehrung
der
IG BCE Ortsgruppe Marsberg statt. Der IG BCE Bezirksvorsitzende Adi Siethoff
begrüßte
zunächst die Anwesenden und bedankte sich bei allen für ihre Mitglied-
schaft und Treue.
In seiner Festrede ging er u. a. auf die Energiepolitik und die aktuelle Flüchtlings-
problematik ein. Er bat um weitere Spenden für die Menschen, die zu uns kommen
und um Verständnis für die derzeitige Lage.
Gemeinsam mit seiner Frau und dem Vorstand der IG BCE Ortsgruppe ehrte er für
25 Jahre Mitgliedschaft: Coskun Araci, Hans-Reinhold Becker, Dieter Bernt,
Andreas Born, Michaele Buse, Elisabeth Danke, Andreas Diederich,
Hans-Dieter Emmerich, Günter Henke,
Raimund Klaaßen, Michael Klaus,
Frank Knust, Josef Leifels, Friedhelm Löker, Markus Martin,
Sabine Maurer,
Jens Platschek, Artur Rakowski, Dirk Ramspott, Michael Rothenberg,
Meinolf Scholand, Erwin Smykala, Maik van der Zalm, Nagalingam Visvanathan,
Josef Vogler, Georg Willeke.
40 Jahre Mitgliedschaft:  Helmut Düchting, Reinhold Heimann, Josef König,
Erwin Kriebel, Wolfgang Reitz.
50 Jahre Mitgliedschaft: Fermo Dal Col, Hans-Jürgen Fischer, Eduard Hopfer,
Franz-Hermann Meier, Werner Pipien, Werner Seeliger, Erwin Stuhldreier,
Leo Tschinkel, Antonio Zasso.
D.J. Oli sorgte für die musikalische Umrahmung der Feier. Highlight des Abends,
Gaststar
„Tante Tilla“ aus Scherfede. Sie brachte die richtige Stimmung ein und
wusste manch Überraschendes zu berichten.


Elternunterhalt 03.11.2015

Zu diesem vielschichtigem und umfassenden Thema hatte die IG BCE Ortsgruppe
Marsberg am 03.November 2015 nochmals die Rechtsanwältin Jutta Schwarze
- Fachanwältin für Familien-Sozial- und Arbeitsrecht aus Bad Arolsen ins Marsber-
ger Bürgerhaus eingeladen.
Anhand einer gut strukturierten , anschaulichen Präsentation klärte die Anwältin
17 Teilnehmer über die Rechte und Pflichten der Kinder gegenüber ihren Eltern
im Pflegefall auf,. An praktischen Beispielen erläuterte sie z. B. die Finanzierung
einer Heimpflege und gab Verhaltensempfehlungen für Betroffene. Individuelle
Fragen wurden von ihr sachkundig beantwortet. Zum Schluss nahm sie auch Bezug
auf das neue differenziertere Pflegeversicherungsgesetz, das ab 01.01.2016 in
Kraft tritt.
Es war ein informativer Abend über ein interessantes Thema, der sicher
noch mehr Teilnehmer verdient gehabt hätte.
Elisabeth Bigge
Zurück zum Seiteninhalt